vx800worldwide.com

Erfahrungen:

Alle hier veröffentlichten Beiträge enthalten die Meinungen der jeweiligen Fahrer und spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Teams um vx800.de wider. Für die Richtigkeit und Anwendbarkeit etc. der beschriebenen Dinge wird keinerlei Gewähr übernommen.

Schlabberfahrwerk

Stand: 2014-06-22 22:10:31

Hallo wie kriege ich kostenlos ein besseres fahrwerk? Federn ausbauen strecken und längere hülsen verbauen, schweißtreibender einbau aber viel besser als vorher. Hinterrad , Federbeine zerlegen federn strecken und wieder zusammenbauen , keinen federspanner ? kein Problem 2 große maulschlüssel verwenden am oberen ende von vorn und hinten an die feder anlegen mit beiden händen zusammenhalten und alles mit deinem körpergewicht herunterdrücken 2. person erforderlich.

Faltenbälge empfehlenswert

Stand: 2012-07-03 14:29:51

von Joerg W.

Fotostrecke: 1 Bild/er

Wer die Lebensdauer seiner Gabeldichtringe und auch der Gleitrohre verlängern möchte, kommt am Nachrüsten von Faltenbälgen nicht vorbei. Die Gummis gibts für gute 30 Euro im Versandhandel. Die für Enduros gedachten Bälge sind oft viel zu lang. Wer aber zwischen dem vorletzten unteren Ring ein paar Ringe herausschneidet, und die beiden verbleibenden Teile übereinander zieht, hat eine optisch sogar ansprechende und voll funktionsfähige Lösung.

Stand: älter als 1 Jahr

von Peter L.

hat einen Tip zum Thema "Dichtringe wechseln": Auch ich bin reingefallen mit der unteren Verschlußschraube, und zwar schon beim Lösen derselbigen. Das innere Dämpfungsrohr drehte sich mit und alle Hoffnung auf eine "kleine" Reparatur war dahin. Dann ging die große Suche nach diesem blöden Schlüssel los. Kein Mensch der WElt konnte mir die Größe sagen geschweige denn mal eben einen ausleihen. Im Werkzweuggroßhandel war keine entsprechend große Nuss (Sechskant oder Torx) zu finden. Suzuki wollte 250,- DM haben !!! (das bezahl ich nur, wenn da die Reparatur inclusive ist). Also habe ich mir einen selber gebaut (Schließlich soll man das Problem Dichtringe ja öfter haben). Baumarkt--Gewindestange M16 (8,50 DM), zwei Muttern drauf (2,50 DM)(Schlüsselweite 24) und gekontert. Das hat perfekt gepasst und prima geklappt. Man kann natürlich auch eine Schraube M14 nehmen und irgend eine Verlängerung anschweißen oder sonst wie. Auf jeden Fall ist man auf Diese Weise nicht auf das Spezialwerkzeug, welches ja immer überteuert ist, angewiesen und kommt mit ca. 12,- DM recht billig weg.

Stand: älter als 1 Jahr

von Klaus W.

Viel VX-ler beschweren sich über die Haltbarkeit der Gabeldichtringe. Dem kann ich nicht zustimmen !!! Ein gravierender Grund für deren Undichtigkeiten liegt darin, dass sich neben dem Staub besonders Insektenreste nach einer Fahrt auf den Tauchrohren festheften. Nach jeder Fahrt reinige ich diese Standrohre mit einem Glasreiniger. Bei längeren Touren vollziehe ich diesen Akt nach jedem Tankstop. Getrocknete Insektenreste wirken auf die Simmerringe der Gabel wie Schmirgelpapier. Durch ein rechtzeitiges Entfernen verhindere ich dieses. Meine Suzi dankt es mir damit, dass die Simmerringe nun schon seit über 40000 km halten , ohne auch nur einen Tropfen zu lecken. Wie ich finde ist das eine einfache und kostengünstige Variante dieser Schwachstelle vorzubeugen.

Stand: älter als 1 Jahr

von Derk

Seit einiger Zeit gibt es bei Louis Gabeldichtringe mit doppelter Feder passend für die VX . Diese sind bei allen neueren Bikes mittlerweile Standard und sollen im Gegensatz zu den alten Originalteilen robuster gegen das leidige Thema Undichtigkeit sein. Habe bei meiner VX welche eingebaut - passen wie Originalteile. Hersteller ist Saito und kosten grade mal 9,95 Euro Ob sie wirklich länger dicht halten ist wohl noch zu früh zu bewerten - bis jetzt jedenfalls! Sind im Katalog unter Überblick Gabelsimmeringe mit rotem Sternchen gekennzeichnet. (Die unter VX 800 aufgeführten sind wieder nur mit einer Feder)

Stand: älter als 1 Jahr

Zum Thema Gabel gibt es eigentlich nur 2 wirklich entscheidende Dinge zu sagen: 1. Progressive Federn einsetzen (lassen) 2. Gabelprotektoren dran! Bei Letzterem können es auch Faltenbälge sein, das ist aber Geschmacksache. Hauptsache, Dein Gabeln sind geschützt. Die kleinen Protektoren von Suzuki oder Triumph reichen normalerweise vollkommen aus. Meine Gabel ist jedenfalls seither praktisch nach jeder Fahrt frei von Insektenresten, die die Simmerringe sonst sehr schnell zerstören. Und durch die progressiven Federn taucht die Maschine auch bei starkem Bremsen nicht mehr so tief ein. Mit meinem Kampfgewicht von 115 kg inkl. Helm etc. habe ich sie vorher ein paar Mal auf Block gebracht.

Stand: älter als 1 Jahr

von Arnd L.

Progressive Gabelfedern von Wirth mit dem empfohlenen Gabelöl sind meiner Meinung nach das Optimum, da sie nicht ganz so hart sind wie die White-Power-Teile.

Stand: älter als 1 Jahr

von Jörn S.

Vor längerer Zeit habe ich die Gabelfedern durch härtere ersetzt. Ich habe mich für die Wirth-Federn entschieden, da der Hersteller kein anderes Gabelöl vorschreibt. Da Simmerringe und Gabelöl kurz vorher getauscht wurden, war der Wechsel der Federn Minutensache. Deckel von den Gabelholmen ab, alte Federn mit gebogenem Draht rausangeln, neue Federn rein, fertig. Mit Federspannung und Progression bin ich zufrieden, im täglichen Betrieb zeigte sich jedoch schnell, daß die Gabel etwas unterdämpft ist. Das originale Gabelöl (10W) ist zu dünn. Deshalb habe ich das Öl gegen neues Öl mit einer Viskosität 15W getauscht. Die Gabel dämpft und federt jetzt ganz ordentlich. Alle die ihr Bike auch mal etwas sportlicher ums Eck bewegen werden das zu schätzen wissen. Durch die höhere Federvorspannung taucht die Gabel nicht mehr so tief ein. Der Negativfederweg ist geringer. Das führt dazu, das der Vorderbau mit neuen Federn höher steht als mit den Alten und sich der Nachlauf vergrößert. Das wiederum führt zu einem schlechteren Handlingverhalten. Es ist daher zu empfehlen, die Gabel um 15 bis maximal 20mm durch die Gabelbrücke zu stecken. Das senkt den Vorderbau wieder ab. Das führt zu einem merklich verbessertem Handlingverhalten. Aber Vorsicht, nicht zu weit durchstecken, sonst besteht die Gefahr, daß die Gabel auf die Hupe durchschlägt.

Stand: älter als 1 Jahr

von Uwe W.

Nun ja - da gibt es jetzt erheblich besseres - ist halt eine Konstruktion der späten 80er Jahre! Im Vergleich zu meiner R 1100 S und R 1150 GS regelrecht abenteuerlich! Der Vergleich ist allerdings unfair! Langer Radstand fördert nicht gerade die Handlichkeit. Die Gabel vorne kenne ich nur mit WIRTH Gabelfedern (waren eingebaut) - nichts richtiges - beim harten Anbremsen ging sie immer noch auf Bock - 20 er Öl und 130 mm Luftpolster haben das minimal verbessert. Hinten sind noch die Original-Federbeine montiert. Voll vorgespannt - Volle Druckstufe und Volle Zugstufe kann man es fahren. Man muss es halt etwas langsamer angehen lassen - dann geht es gerade so. Aber zur Ehrenrettung: Zum Heizen ist sie ja auch nicht gemacht. Zum gemütlichen Touren reicht soweit.

Stand: älter als 1 Jahr

von Klaus W.

Um das Kurvenverhalten meiner alten Dame zu verbessern, habe ich nach einem Bericht zu Thema Fahrwerkstechnik die Gabelstandrohre um 25 mm durch die obere Gabelbrücke geschoben. Das ist bei den White-Power-Federn nämlich möglich, da sie durch ihre Härte ein Aufschlagen der Hupe auf dem Stabi verhindern. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn nun wuselt sie viel leichtgängiger um die Ecken. Vorherige Versuche bei 15 und 20 mm waren auch nicht schlecht, aber ich liebe wohl eher das Extrem. Also ich rate einfach mal ausprobieren. Wem's nicht behagt, der kann ja wieder auf die alte Einstellung zurückgreifen. Die mit Abstand beste Investition waren der Tausch der hinteren Dämpfer gegen ein Paar Konis. Leider hat Koni den Dämpferbau für Zweiräder eingestellt, aber die Dinger bringen es voll. Im Sommer vereise ich oft mit Seitenkoffer (Krauser K-2) . Der dortige Hinweis mit Koffern nur bis 130 km/h zu fahren gab mit den alten Originalen durchaus Sinn. Spätestens ab 140 km/h pendelte das Heck. Mit den Konis fahre ich locker 160- 180 km/h ohne die geringste Nervosität im Hintern. Auch im Zweipersonenbetrieb sind diese Dämpfer der absolute Hit. Koni gibt auf den Erstbesitzer lebenslange Garantie und der Preis von knapp 500 DM fürs Pärchen ist gegenüber den Suziteilen ein absoluter Dumpingpreis.

© 2000-2017 www.vx800.de

Alle Rechte vorbehalten. Impressum. Haftungsausschluß.

vx800.de ist kompatibel mit den Browsern Opera ab 9.0, Safari ab 3.0, Firefox ab 2.0 und dem IE ab 8.0.